Dye NT Rettung: Videotagebuch

Hersteller-SeiteDM*, ProtoM*, SLG, NT
Benutzeravatar
icp-ms
Pups
Pups
Beiträge: 9942
Registriert: 14.03.2005 17:56

05.02.2016 09:08

Squirrel hat geschrieben:Ja, ich würds gern sehen....
Damit du mich auslachen kannst ^^
Kastenweissbrot
Podbitch
Podbitch
Beiträge: 137
Registriert: 14.08.2015 22:15

05.02.2016 09:15

jegliches Videomaterial von dir wird hier verschlungen, also her damit^^
Benutzeravatar
h00bi
Fortgeschrittener
Fortgeschrittener
Wohnort: Breisach
Beiträge: 411
Registriert: 11.11.2010 08:27

05.02.2016 10:05

Wegen Eloxieren würd ich mal mit dieser Firma in deiner Nähe sprechen, die häufiger mal Waffenteile von USA nach D und evtl. auch zurück schickt. Vielleicht klappts auf dem Weg mit Caustic.

Ich weiß jetzt nicht was genau du vorhast, aber bei mir war die Info von Greytos: Was matt ist wird später auch matt, was glänzend ist wird später glänzend. Siehste ja an meiner Custom DM14.
Benutzeravatar
Squirrel
Lord of the Boards
Beiträge: 372
Registriert: 04.12.2003 03:32

05.02.2016 10:30

Kastenweissbrot hat geschrieben:jegliches Videomaterial von dir wird hier verschlungen, also her damit^^
So siehts aus! Das Ergebnis zählt :)
Benutzeravatar
icp-ms
Pups
Pups
Beiträge: 9942
Registriert: 14.03.2005 17:56

07.02.2016 11:06

so hier mal ein micro Update

Heute gibt es neue Augen für die NT, passend zum pbhub Thema in Orange.
Die benötigten Teile sind nicht teuer, aber die Zange die man braucht, hat es mit ca 600-800€ in sich.
Vielen Dank an den Hub Freund Morphem, der mit die Teile und die Zange für das Video überlassen hat. Wenn ihr Custom Laseraugen oder neue Stecker z.B. am Soli braucht, dann wendet euch an Morphem

https://pbhub.de/forum/profile.php?mode ... le&u=13869

http://www.youtube.com/v/uvt0eAO-ayw

Bitte sied gnädig zu meinen Fertigkeiten, hab das nur mal fürs Video gemacht. Morphem ist der Profi :D
Benutzeravatar
Rhinoman
Podbitch
Podbitch
Kontaktdaten:
Beiträge: 151
Registriert: 12.07.2012 12:16

07.02.2016 12:43

Top Ding! Weiter so!
Benutzeravatar
Squirrel
Lord of the Boards
Beiträge: 372
Registriert: 04.12.2003 03:32

07.02.2016 13:30

Respekt! Die Kabel selbst zu Crimpen ist die Hölle! Ein fürchterliches Gefrickel...

Es gibt fertig gecrimpte JST-ZH Kabel bis 30cm Länge für 0,70.-, das erspart Zange und vor allem viel Nerven, z.B. http://de.farnell.com/jst-japan-solderl ... dp/2065426

Der Empfänger leuchtet übrigens auch, wenn man ihn falsch anschließt. Allerdings nur kurz, und es riecht lustig :)
mpx86
Will hier nur verkaufen
Beiträge: 6
Registriert: 22.08.2013 05:30

07.02.2016 13:50

Benutzeravatar
icp-ms
Pups
Pups
Beiträge: 9942
Registriert: 14.03.2005 17:56

07.02.2016 14:16

coole Tips, sparen viel Hass ^^
Benutzeravatar
Squirrel
Lord of the Boards
Beiträge: 372
Registriert: 04.12.2003 03:32

07.02.2016 14:37

Ich hab vor längerer Zeit mal mit einer billig-Crimpzange mit modifiziertem Einsatz experimentiert. (ähnlich zu http://www.ebay.de/itm/Crimpzange-mit-C ... SwoydWrz89).

Ich kann nur davon abraten, der Ausschuss ist hoch und die Qualität mies. Entweder richtige Zange oder fertig gecrimpt kaufen.
Benutzeravatar
suicide
Mutti
Mutti
Kontaktdaten:
Wohnort: flaghangistan
Beiträge: 5906
Registriert: 12.03.2005 02:44

08.02.2016 13:16

Ich bin neidisch auf die molex Zange :( ...wollte die immer aus dem gleichen Grund haben wie Morphem. Timmy Kabelbäume waren teuer und kaum zu bekommen :D
Benutzeravatar
Squirrel
Lord of the Boards
Beiträge: 372
Registriert: 04.12.2003 03:32

08.02.2016 13:19

Kannst auch das Original von JST kaufen. Wohl auch sehr gut und mit 320.- ein echter Schnapper *aufgeb* http://de.farnell.com/jst-japan-solderl ... 0-00001460
Benutzeravatar
suicide
Mutti
Mutti
Kontaktdaten:
Wohnort: flaghangistan
Beiträge: 5906
Registriert: 12.03.2005 02:44

08.02.2016 22:58

Ist ja echt vergleichsweise ein Schnäppchen. :)
Benutzeravatar
icp-ms
Pups
Pups
Beiträge: 9942
Registriert: 14.03.2005 17:56

10.02.2016 22:08

Es tut sich was



Bild
Benutzeravatar
KidStealth
Fördermitglied
Kontaktdaten:
Wohnort: fifty sven town!
Beiträge: 3160
Registriert: 05.12.2003 16:31

10.02.2016 22:32

whoa - Farbe sieht Sahne aus! *w00t* :mnt:
Benutzeravatar
Paintcheck
Podbitch
Podbitch
Wohnort: Oldenburg
Beiträge: 177
Registriert: 24.09.2015 12:50

11.02.2016 00:26

Krass. Du hast das Teil jetzt nichtmal anderthalb Monate und bist im Prinzip fertig. Respekt :tup:
Benutzeravatar
Morphem
Podbitch
Podbitch
Beiträge: 162
Registriert: 14.04.2008 20:27

11.02.2016 06:18

:hurra:
Benutzeravatar
sh0rt
Millesponsor 2015 Gold
Wohnort: Braunschweig
Beiträge: 5406
Registriert: 16.09.2002 12:18

11.02.2016 13:55

Wie ein Steak vom Grill....da läuft mir das Wasser im Mund zusammen.
Benutzeravatar
xgambitx
Teilzeitarschloch
Teilzeitarschloch
Wohnort: Reichenbach
Beiträge: 2838
Registriert: 20.07.2009 09:12

11.02.2016 16:02

Er kann es halt...dieser Röder!!! :hallo:
Benutzeravatar
icp-ms
Pups
Pups
Beiträge: 9942
Registriert: 14.03.2005 17:56

11.02.2016 20:36

Bild
Benutzeravatar
MEPHISTO1313
Podbitch
Podbitch
Wohnort: Berlin
Beiträge: 189
Registriert: 11.12.2013 06:38

11.02.2016 20:40

Erste Sahne :rock:
Benutzeravatar
Morphem
Podbitch
Podbitch
Beiträge: 162
Registriert: 14.04.2008 20:27

12.02.2016 06:46

wo bleibt das Video...
Benutzeravatar
icp-ms
Pups
Pups
Beiträge: 9942
Registriert: 14.03.2005 17:56

12.02.2016 07:06

Denke um Montag rum
Benutzeravatar
Metler
X-Baller
X-Baller
Wohnort: naGOLD
Beiträge: 2787
Registriert: 09.06.2004 14:56

12.02.2016 11:41

Farbrichtung Toffifee? Goiles Ding! :tup:
Benutzeravatar
icp-ms
Pups
Pups
Beiträge: 9942
Registriert: 14.03.2005 17:56

13.02.2016 20:32

http://www.youtube.com/v/Wi2_rkodKIk

Mit der NT geht es in die letzten Runden
Heute bekommt sie ein neues Farbkleid.

Hier mal eine Einkaufsliste, was ihr so zum Eloxieren braucht.
Für die Schwefelsäure nehmt ihr am Besten Batterie Säure die ihr 1:1 mit destiliertem Wasser verdünnt. ACHTUNG: Unbedingt die Säure in das Wasser giessen nicht umgekehrt (erst das Wasser dann die Säure, sonst passiert das Ungeheure ;))

Natronlauge

http://www.electronic-thingks.de/de/pro ... roxid.html

Titandraht

http://www.electronic-thingks.de/de/pro ... draht.html

Eloxalfarben

http://www.electronic-thingks.de/de/pro ... arben.html

Sealinglösung

http://www.electronic-thingks.de/de/pro ... esung.html



1,5 A pro 100 cm² Oberfläche

Wichtiger und für mich nervenster Schritt ist die Berechnung der Oberfläche der zu eloxierenden Teile. Von der Oberfläche der Teile hängt die Stromstärke und die Dauer des Eloxierens ab.
Bei der NT habe ich es mir einfach gemacht und quasi jedes teil als Zylinder angenommen und mir mit der Formel
Mantelfläche M = u * h = 2 * Pi * r * h
u ist der Umfang
h die Höhe
r der Raduis

Ich habe auch mal eine Excell Tabelle angehängt, die das Rechnen für euch erledigt. Auch agt sie euch, wie lange die Teile in der Säure bleiben müssen, bei der Stromstärke die euer Netzteil liefert.


Es folgt die Beschreibung der erforderlichen Arbeitsschritte, um selbst zum Erfolg zu gelangen. Wenn Sie sich an diese Anleitung halten, sollten Sie sehr schöne Werkstücke erhalten, die professioneller Fertigung in nichts nachstehen.
5.1 Säubern und vorbereiten der Oberfläche


Salpetersäure und Natronlauge sind extrem aggressive Substanzen. Vermeiden Sie jeglichen Haut- und Augenkontakt! Tragen Sie unbedingt eine Schutzbrille, säure-/laugenfeste Handschuhe und robuste Kleidung. Bedenken Sie auch, dass Salpetersäure stark oxidierend wirkt. Es besteht bei Kontakt insbesondere mit organischen Stoffen (z.B. Baumwolle) Selbstentzündungsgefahr!
Bei Augenkontakt spülen Sie diese sofort unter fließendem Wasser aus und suchen Sie unverzüglich einen Arzt auf. Erblindungsgefahr!
Je nach gewünschter Oberfläche wird das Werkstück mechanisch vorbehandelt (zum Beispiel: Schleifen, Bürsten, Polieren). Bitte beachten Sie, dass die spätere Eloxalschicht keine Oberflächenfehler verzeiht - im Gegenteil: diese treten häufig noch deutlicher zu Tage. Seien Sie deswegen sorgfältig bei den Vorbereitungen - Sie ersparen sich dadurch den Ärger eines später ständig sichtbaren Kratzers oder sogar einer kompletten Wiederholung der gesamten Prozedur.
Alle Verunreinigungen (auch Fingerabdrücke) auf der Oberfläche verschlechtern oder verhindern die Bildung der Eloxalschicht an dieser Stelle. Deswegen ist es wichtig, das Werkstück vorher auch chemisch gründlich zu reinigen. Dies kann zum Beispiel mit Natronlauge (die zusätzlich die Oberfläche leicht anbeizt) geschehen. Besser ist jedoch die Verwenung von speziellen Reinigungsmitteln, die extra für diesen Zweck entwickelt wurden.
Nach der Reinigung dürfen Sie das Werkstück nicht mehr berühren! Tauchen Sie es nun in das Bad mit Leitungswasser, um die Reste des Reinigungsmittels durch ausgiebiges Spülen zu entfernen. Je nach Größe und Komplexität des Werkstücks ist es ausreichend, es unter reichlich fliessendes Wasser zu halten.
Bemerkung:
Ein kurzes Eintauchen des Werkstücks in Salpetersäure zum jetzigen Zeitpunkt erleichtert danach die Bildung einer schönen Eloxalschicht, ist unserer Meinung nach aber nur in Ausnahmefällen den zusätzlichen Aufwand wert, weshalb wir hier nicht näher darauf eingehen.
5.2 Eloxieren

Dieses ist der wichtigste Arbeitsschritt. Die folgende Grafik zeigt den prinzipiellen Aufbau des Eloxierbades:
Aufbau Eloxierbad
Der eigentliche Eloxiervorgang findet in 15-20%iger Schwefelsäure statt. Die genaue Konzentration ist nicht kritisch. Wer normale Batteriesäure (ca. 37% H2SO4) zur Verfügung hat, kann durch Mischung mit destilliertem Wasser im Verhältnis 1:1 das Eloxierbad ganz leicht herstellen. Hierbei und insbesondere beim Verdünnen von hochkonzentrierter Säure gilt:

Niemals das destillierte Wasser direkt in die Schwefelsäure giessen - immer umgekehrt: Langsam die Schwefelsäure in das (möglichst kalte) destillierte Wasser einrühren. Da sich das Gemisch beim Verdünnen stark erwärmt, besteht sonst Spritz- und Verdampfungsgefahr!
Natürlich gilt auch hier: Unbedingt Schutzbrille, Handschuhe sowie alte Kleidung tragen!
Ist die Lösung hergestellt, kann sie problemlos längere Zeit z.B. in Kanistern aufbewahrt werden. Vergessen Sie nicht, die Behälter deutlich zu kennzeichnen und keinesfalls Trinkgefäße (Flaschen, etc.) zu verwenden.
Die Konzentration der Säure lässt sich später leicht zum Beispiel mit einem sogenannten Aräometer (Senkwaage) bestimmen. Dabei zeigt die Eintauchtiefe des Aräometers die Dichte der Säure an, über die auf deren Konzentration geschlossen werden kann.
Alle zu eloxierenden Oberflächen des Werkstücks müssen in das Säurebad eintauchen, da nur die der Säure ausgesetzten Oberflächen die Eloxalschicht bilden können. Dies erreicht man am einfachsten durch Titandraht, der z.B. in eine im Werkstück vorhandene Bohrung gesteckt wird. Da über die Befestigung gleichzeitig der Strom fließt, sollte die Verbindung innig und die Kontaktstelle unverrutschbar sein. Es reicht also nicht, dass die Werkstücke wie auf einer Perlenschnur aufgefädelt werden. Oft reicht es aber, den Draht mehrmals möglichst fest um das Werkstück zu wickeln oder diesen "V"-förmig einzuklemmen. Dieser liegt dann an den Kanten auf, so daß man auf den großen Oberflächen keine Fehlstellen erhält. Wichtig ist übrigens, nur Aluminium gleicher Legierung oder säureresistente Leiter (ideal ist Reintitan) für die Halterung zu verwenden - andere Metalle sind nicht geeignet (Stichwort: elektrochemische Spannungsreihe der Metalle)!
Unser Werkstück bildet die Anode - wir schließen also hier den Pluspol (meist rot gekennzeichnet) unserer Stromquelle an. Die Kathode bildet unser Aluminium/Bleiblech und wir verbinden dieses mit dem Minuspol (meist schwarz) unserer Stromquelle.
5.3 Berechnung der Stromstärke und Anodisierdauer

Die Schichtdicke wird hauptsächlich durch Variation der Eloxierdauer und der Stromstärke bestimmt, ist also von der geflossenen Ladungsmenge abhängig. Als groben Richtwert der einzustellenden Stromstärke empfehlen wir etwa
1,5 A pro 100 cm² Oberfläche
bei einer Eloxierdauer von ca. 60 Minuten (= 3600 Sekunden) und einer Badtemperatur von +20°C.
Zum besseren Verständnis folgt ein kleines Beispiel:
Unser Werkstück sei ein Aluminiumwürfel mit 10cm Kantenlänge. Unsere Stromquelle liefere maximal 6 Ampere. Die Gesamtfläche des Würfels (= sechs Seiten) ergibt sich zu:
10cm * 10cm * 6 = 600 cm²
Daraus folgt mit obigem Richtwert, dass die Stromquelle einen Strom von
600 cm² / 100 cm² * 1,5 A = 9 A
für 60 Minuten liefern sollte. Da unsere Stromquelle nur 6 A liefern kann, erhöht sich die Eloxierdauer entsprechend:
9 A / 6 A * 3600s = 5400s
was 1,5 Stunden Baddauer entspricht. Die Devise hierbei lautet: Lieber etwas länger als zu kurz. Wir lassen unseren Würfel also für 90 Minuten bei 6 Ampere im Bad.
Diese Werte sind natürlich nur ungefähre Anhaltspunkte, da das Ganze, wie oben bereits beschrieben, von der verwendeten Legierung abhängt. Wichtig ist jedenfalls, daß man auch wirklich alle Flächen, die mit der Säure in Berührung kommen, in die Rechnung mit einbezieht.
Während des Wachstums der Eloxalschicht erhöht sich deren elektrischer Widerstand und der Stromfluss sinkt. Dieses kann man per Hand durch Erhöhung der Spannung ausgleichen oder man verwendet gleich ein stromgeregeltes Netzteil und stellt den gewünschten Strom vorher ein.
Es bildet sich nach und nach eine eine mattierte Oberfläche heraus und der Glanz verschwindet. An der Kathode bilden sich Blasen aus Wasserstoff. Dies ist normal und zeigt, dass die elektrochemische Reaktion abläuft.
Um bei einer unbekannten Legierung die Dauer abschätzen zu können, sollten Sie zuerst einen Rest als Teststück einsetzen. Dieses hängen Sie z.B. im Abstand von zehn Minuten jeweils zwei Zentimeter tiefer in das Bad. So erstellen sie eine Testreihe, aus der Sie später leicht die optimale Zeit für die Baddauer ermitteln können (bei der Färbung ist dieselbe Prozedur nützlich, um Farbnuancen herstellen zu können).
Dateianhänge
Eloxieren by icp-ms.xls
(23 KiB) 174-mal heruntergeladen
Zuletzt geändert von icp-ms am 15.02.2016 12:59, insgesamt 1-mal geändert.

Zurück zu „DYE“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste